Innovation ohne Rückblick

Das Design des neuen Polestar 4

Polestar 4 Design Silhouette

Schon das Konzeptfahrzeug Precept, das 2020 von Polestar als eine Art Design-Kompass für die Zukunft der Elektromobilität präsentiert wurde, gab einen Ausblick auf die langfristigen gestalterischen Visionen der Marke und ganz besonders auch auf das Vorhaben, eine völlig neue Art von SUV Coupé zu entwickeln. Mit dem ab sofort auch in Europa (und Australien) bestellbaren Polestar 4 hat das Team rund um Chefdesigner Maximilian Missoni nun genau das in die Realität umgesetzt und zeigt, wie die flache Silhouette und Aerodynamik eines Coupés mit dem Raumangebot eines SUVs fusioniert werden kann. Einige Designüberraschungen inklusive.

Das vielleicht Erstaunlichste zuerst: In der ständigen Suche nach Innovation in der Automobilbranche präsentiert Polestar mit dem Polestar 4  ein Serienfahrzeug, das gleich auf den ersten Blick mit einer tatsächlich bemerkenswerten Design-Lösung überrascht: die fehlende Heckscheibe. Diese spannende Designentscheidung, die bereits beim eingangs erwähnten Concept Car Precept Verwendung fand, verspricht einen völlig neuen Ansatz in Bezug auf Ästhetik, Funktionalität und nicht zuletzt auch Komfort, wie auch Maximilian Missoni, Head of Design bei Polestar, betont: »Mit dem Polestar Precept hatten wir bereits einen Ausblick auf ein atemberaubendes neues Fahrzeugerlebnis gegeben, indem wir erstmalig auf die Heckscheibe verzichtet haben. Der hintere Kopfbereich, der eine wichtige Rolle für die Sicherheit spielt, wurde zugleich weiter nach hinten verlagert. Somit können wir den Passagieren auf der Rückbank nun ein einzigartiges Erlebnis in unserem SUV Coupé bieten.«

Ein hochauflösender Bildschirm ersetzt dabei die Funktion des Rückspiegels, und zeigt ein Echtzeitbild der auf dem Dach montierten, rückwärts gerichteten Kamera, was zudem auch ein deutlich größeres Sichtfeld ermöglicht. Durch die Abwesenheit der Heckscheibe, zieht sich das standardmäßig verbaute Glasdach sodann über die Köpfe der hinteren Fahrgäste hinweg und kreiert dadurch ein durchaus einzigartiges Innenraumambiente.

Design Polestar 4 Heckscheibe

In seiner Erscheinung zeigt sich das nunmehr dritte Polestar-Modell auch sonst mutig und charakterstark – was in Zeiten von immer neuen, auf den Markt drängenden EV-Brands, natürlich mehr Pflicht als Kür darstellt. So signalisiert auf der elegant flachen Front auch gleich die neue Scheinwerfergrafik mit den zweigeteilten Doppelscheinwerfern ein neues und unverwechselbares Markengesicht. Ergänzt durch das Polestar-Emblem, welches – als eine besonders schöne Designlösung –  nicht selbst leuchtet, sondern vielmehr weiß hinterleuchtet wird. Eine Komposition, die dem Polestar 4 mit Sicherheit die gewünschte, unverwechselbare Präsenz auf der Straße gewährleisten wird.

Polestar 4 Design Licht Front

 

Doch das Design des Polestar 4 ist nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern auch funktional durchdacht. Die aerodynamische Effizienz (des bislang auch schnellsten Polestar Serienfahrzeugs) wird durch die erwähnte niedrige Fahrzeugfront, die versenkbaren Türgriffe, die flächenbündige Verglasung mit rahmenlosen Fenstern, die hinteren Aero-Lamellen und die Optimierung der Luftströmung um den hinteren Lichtbalken unterstützt.

Im für Polestar schon charakteristisch hochwertig aufgeräumten Innenraum bildet der querformatige 15,4 Zoll Bildschirm des Android-basierte Infotainmentsystems das optische Zentrum. Durch die Integration von Google, einschließlich Dienste wie Google Assistant oder Google Maps, bietet Polestar dabei ein tatsächlich vernetztes Fahrerlebnis, das zudem – wie sich auch schon Chapter  bei Testfahrten überzeugen konnte – angenehm selbsterklärend, übersichtlich und intuitiv bedienbar ist. Durch die konstant enge Zusammenarbeit mit Google will Polestar die Möglichkeiten seines Systems zudem konstant ausbauen und stets weiter optimieren.

Polestar 4 Interior Design Screen

Die Materialien im Innenraum wurden unter dem Motto »Soft Tech« konzipiert und sind durch die Mode- und Sportbekleidungsindustrie inspiriert, erklärt Polestar. Neu zum Einsatz kommen dabei Materialien wie ein maßgeschneidertes Stricktextil, das zu 100 % aus recyceltem PET besteht, sowie »MicroTechVinyl« mit Bio-Anteil und rückverfolgbares Leder des schottischen Herstellers Bridge of Weir.

Polestar 4 Interior Design Stoffe

Jene maßgeschneiderten Stoffbezüge stellen zudem ein Novum in der Automobilbranche dar. Das ebenso bereits im Konzeptfahrzeug Precept gezeigte Textil besteht zu 100 % aus recyceltem Polyester. Das Material und das Design wurden von Polestar Designerinnen und Designern in Zusammenarbeit mit der schwedischen Textilhochschule (Borås Textilhögskolan) konzipiert. Es soll, so Polestar, derart passgenau gefertigt werden, sodass kaum Verschnitt anfällt und der Abfall insgesamt reduziert wird. [Red.]

My Cart Close (×)

Ihr Warenkorb ist leer
Browse Shop